byte-artist

die Hauptseite meines Webaustrittes
hier finden Sie Neuigkeiten rund um mich und meine Seite

unter Stuff fasse ich alle öffentlich
zugänglichen Sachen zusammen darunter :

in meinem Blog werde ich nach und nach mein Wissen zusammen tragen,
sowie unter anderem auch Brainstormings und Erfahrungsberichte
der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen

hier finden Sie Informationen zu mir und
meine Projekte/Referenzen
meinen Werdegang
dem Stand meines Know-How

hier gehts zum Admin-bereich

Know-How

Hier finden Sie aufgelistet meine Wissensschwerpunkte und Programme bzw. Dinge mit denen ich mich mehr oder weniger intensiv befasst habe.


zurück zum Portfolio

Programme

hier erst einmal eine Aufstellung der Programme mit denen mehr oder weniger täglich arbeite:

  • Gimp - DAS Programm, wenn es um Grafikbearbeitung geht, und dazu noch komplett Kostenlos! Wird ständig aktualisiert und in Verbindung mit meinem Grafiktablett ein ständiger und gern gesehener Begleiter! Zumal es dazu noch unheimlich viele Plugins der Community gibt!
  • Inkscape - ein sehr mächtiges Tool für die Vektorbasierte Grafikerstellung und Verarbeitung! Wenn man seine funktionsweise erst einmal verstanden hat, kann es dieses Tool durchaus mit Größen wie Corel aufnehmen!
  • Kdevelop - habe ich in der Vergangenheit vorrangig für C/C++ genutzt. Es ist eine meiner Ansicht nach sehr mächtige Entwicklungsumgebung, die einem sehr viel Arbeit abnimmt und einem sehr schön bei der täglichen Arbeit beim programmieren unter die Arme greift. Ich hab sie beim Umstieg auf Eclipse Anfangs sehr vermisst, habe mir dann Jahre später noch einmal Kdevelop angesehen, weil es nun die Unterstützung von PHP Integriert hat, fühlte mich aber nicht mehr heimisch auf Kdevelop, da mir Eclipse für PHP mehr ans Herz gewachsen ist.
  • Eclipse - nutze ich in Verbindung mit verschiedenen Plugins wie
    • EGit - ein Plugin zum Integrieren der Git Versionsverwaltung in Eclipse
    • Subclipse - ein Plugin zum Integrieren von Subversion in die Eclipse Entwicklungsumgebung
    • PDT - die PHP Development Tools, eine umfangreiche Integration von PHP in Eclipse
    • PTI - Php Tool Integration, eine unabdingbare Sammlung nützlicher Tools für die tägliche Arbeit mit Eclipse und PHP, implementiert unter anderem die Unterstützung von CodeSniffer und UnitTests
    schon seit 2003, es ist meiner Meinung nach die beste kostenfreie Entwicklungsumgebung, auch wenn sie bei größeren Dateien und/oder Projekten schnell an Ihre Grenzen stößt und dann oft mal Zeit zum Luftholen braucht.
  • Subversion - mit diesem Programm wurde ich das erste mal 2011 konfrontiert und es macht sich auch unabdingbar in einer Entwicklungsumgebung aus mehreren Programmierern das Projekt über eine Versionsverwaltung zu managen.
  • Git - mit Git habe ich mich 2012 angefreundet, nachdem mir Subversion oft beim mergen zu fehleranfällig war, oder ich es vielleicht nur gern falsch bedient habe und ich das Problem hatte, dass mein zentraler Repo Server im Netzwerk ausgefallen war, ich aber auf das commiten nicht verzichten wollte. So sah ich mir Git an und stieg dann ziemlich zügig auch darauf um.
  • Kdenlive - da ich ein Filmesammler bin und dank meines Mediaservers immer wieder neue Filme aufnehmen kann, die per Kabel ausgestrahlt werden, sowie über OnlineTvRecorder.com aufnehmbar sind und ich diese Filme dann schneiden muss, bietet sich das Programm dazu super an, genau wie für kleine Präsentationsfilme, dank der Plugins ist es unschlagbar, sogar Blueboxing läßt sich damit betreiben :D
  • Blender - mit diesem Programm habe ich immer wieder mal gern gearbeitet, weil mich die Welt des 3D sehr fasziniert, leider fehlt mir aber momentan die Zeit um mich wirklich tiefgreifend damit zu beschäftigen
  • Audacity - hin und wieder gern benutzt um Audio Dateien zu schneiden oder auch einfach nur akkustisch aufzupolieren
  • Filezilla - unabdingbar um schnell und unkompliziert ein Webprojekt zu aktualisieren
  • ssh - dieses kleine konsolen tool benötige ich immer wieder um im Netzwerk auf einem Server Programme zu installieren, nach dem rechten zu sehen oder ein Backup zu erstellen

zurück zum Portfolio

Betriebssysteme

folgende Betriebssysteme habe ich in meiner jahrelangen Erfahrung mehr oder weniger intensiv benutzt und/oder administriert

  • TOS - das Technical Operating System des Atari
  • Windows 98 - klar, was gabs am Anfang schon groß, wie das ^^
  • Windows ME - naja... da zeichnete sich langsam ab, was man von Microsoft in Zukunft zu erwarten hatte... ein mehr oder weniger lieblos Überarbeitetes und dahin geschludertes "neues" Betriebssystem Windows 98
  • Windows 2000 - betrieben wir in unserem Internet-Café als Serversoftware, es lief stabil.
  • Windows XP - privat viele Jahre benutzt und auch in diversen Firmen Administriert, war es jahrelang Standard im Heim und Office Bereich
  • Windows Vista - als ich meinen Toshiba Laptop kaufte, war es dabei, zum Glück auch ein Upgrade auf Windows7, ich brauchte zwar beides nicht, aber Vista war damals unbenutzbar und jeder Rechner der zu mir in die Reperatur kam und noch über eine XP Lizenz verfügte wurde gedowngradet.
  • Windows7 - der letzte Ableger von Windows mit dem ich mich beruflich wie privat beschäftigt habe. Einer meiner Laptops fährt zwangsläuft noch auf diesem System, sonst wurden alle Rechner mit einer brauch und dauerhaft benutzbaren Software ausgerüstet
  • Debian Etch/Lenny/Squeeze/Wheezy - etch bis squeeze läuft und lief bei mir auf diversen Servern als Betriebssystem, inclusive Wheezy habe ich dieses Betriebssystem nun schon 10 Jahre im Einsatz und in der täglichen Benutzung und kann und möchte es nicht mehr missen
  • Kubuntu 12.04/12.10/Medibuntu - mittlerweile habe ich auf meinem Toshiba Debian Wheezy durch Kubuntu 12.10 abgelöst, da mir Debian zu veraltet ist, als Serverbetriebssystem die erste Wahl, ist es im Desktop Bereich leider knadenlos veraltet, da mehr wert bei Debian auf Stabilität und Zuverlässigkeit wie auf Aktualität gelegt wird und ich mir bei meinem manuellen Versuchen aus Debian der verschiedenen Repos und diversen Ubuntu Repos gern immer mal wieder mein System zerschossen habe. Ich brauche mein Grafiktablett mit einer rundum Unterstützung und viele Programme, wie Teamviewer, die man in Debian leider nur in einer sehr alten und in Hinblick auf Teamviewer oft auch inkompatiblen Version benutzen und installieren kann.
    Mein kleiner schmalbrüstiger One Laptop, der auch schon seinen 7. Geburtstag hinter sich hat, fährt am besten mit Ubuntu und dem Fluxbox Window Manager.
  • IPCop - optimales Betriebssystem, wenn es um eine Firewall Lösung geht. Natürlich Standalone, was sonst, bei einer Firewall.
  • XBMC - mit diesem "Betriebssystem" auf Basis von Debian/ Ubuntu wird mein MediaServer bzw. Mediacenter betrieben diese prächtige Programm wurde für die XBox entwickelt und dann nach und nach auf andere Systeme portiert. Ich befeuere damit meinen HD Beamer Acer 7530HD, meine 5.1 Anlage von Logitech mit dem Namen Z5500. Läuft stabil und ressourcensparend seit mittlerweile 6 Jahren.

zurück zum Portfolio

Scriptsprachen

Ja da gibt es nicht so viel zu schreiben, aber ich möchte es trotzdem nicht unerwähnt lassen:

  • Shell - was sonst, wenn man sich ernsthaft mit Linux auseinander setzt
  • Bash - wenn man sich immer mal wieder kleine Scripte schreiben muss um sich den Alltag zu versüßen, bleibt auch die Bash nicht aus :)
  • Tcl/Tk - zu meinen aktiveren IRC Zeiten habe ich dies kleine aber nette Sprache immer wieder gern genutzt

zurück zum Portfolio

Programmiersprachen

Folgenede Programmiersprachen beherrsche ich und übe sie noch mehr oder weniger intensiv aus

  • PHP - darin bin ich seit 2005 firm und beherrsche PHP mittlerweile in der Version 5.3, ein Buch über 5.4 liegt bereits auf meinem Tisch und ich habe es schon zu 1/3 durcharbeiten können, leider geht nicht alles auf einmal ;)
  • Perl - eine Sprache die mächtig ohne gleichen ist und auch ohne Compiliert zu werden große Projekte ermöglicht, mir ist nur leider schleierhaft wie man trotz der vielen bewährten Sprachen in der Webentwicklung Perl ein Framework namens Catalyst spendieren kann, mit dem man dann Webseite programmieren kann...
  • C/C++ - ich habe vor mittlerweile 10 Jahren angefangen C zu lernen und bin dann unter Leitung eines Professors aus Österreich, der sich mir im IRC annahm und auf den Nick "Mythos" hörte, auf C++ umgestiegen und habe die Vorzüge aber auch steinigen Wege des Verständnisses der Objektorientierung kennen gelernt.
  • Javascript - am Anfang meiner Webentwickler Laufbahn war ich doch schon sehr skeptisch und habe, auf der einen Seite mangels Umfassender und differenzierter Unterstützung durch die Browser und auf der anderen Seite wegen diverser Bedienungsprobleme bei deaktiviertem Javascript und der damit verbundenen nicht vorhandenen Barrierefreiheit, gern auf diese Sprache verzichtet, nach vielen jahren habe ich JQuery für mich entdeckt und damit auch Javascript wieder eine Chance gegeben. Mittlerweile schreibe ich Webprojekte so, dass sie ohne Javascript komplett bedienbar sind, mit aktiviertem Javascript dem Benutzer aber den einen oder anderen usability Schmankerl bieten.
  • HTML - zwar ist HTML keine Programmiersprache, aber es gehört der Vollständigkeit halber trotzdem irgendwie hierher. mittlerweile in der Version 5 erschienen, wird HTML von mir mit Bedacht und vor allem im Hinblick auf einen übersichtlichen, sauberen und validen Code eingesetzt. Wo es derzeit möglich und nötig ist, setze ich schon auf HTML5 Elemente, der Doctype wird in jedem Falle in jedem von mir neu aufgesetzten Projekt in HTML5 umgesetzt, vorsorglich ;)
  • CSS - mit der Verabschiedung des HTML5 Standards durch das W3C Konsortium wurde auch CSS3 verabschiedet und somit hielt es parallel mit HTML5 in meinen Wissenshaushalt Einzug
  • Python - diese Programmiersprache eigenete ich mir vorrangig an, um Plugins für meinen Mediaserver zu reparieren, da sie von den ursprünglichen Entwicklern nicht mehr gepflegt werden und neue zu schreiben
  • Assembler - beherrschen wäre geprahlt. ich habs mir mal angesehen, einige frühe Gehversuche damit unternommen und es aus Respekt und Ausweichmöglichkeiten behutsam wieder weg gelegt. Ich weiß aber wovon man spricht, wenn mann Assembler erwähnt :)
  • Windows API - auch keine wirkliche Programmiersprache sondern eher ein Interface für C/C++ ist dies aber sehr mächtig und kann einem, wenn auch nur für windows systeme, extrem die Arbeit beim entwickeln von grafischen Oberflächen erleichtern
  • QT4 - beim Umstieg auf Linux suchte ich natürlich eine Möglichkeit, meinen Freunden und Bekannten trotzdem weiterhin Grafische Programme zur Verfügung stellen zu können, das ist mit QT Problemlos möglich. Plattform und vor allem auch Sprachunabhängig kann man QT4 basierte Programme für Windows und Linux schreiben und vor allem kann man QT für verschiene Programmiersprachen wie Python, C++, Perl und weitere nutzen

zurück zum Portfolio